Wir würden gerne Cookies auf Ihrem Rechner platzieren, um uns zu helfen diese Website zu verbessern. Erfahren sie mehr über diese Cookies in der Datenschutzerklärung.

Kontakt-Formular   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht   English

Museen der Stadt Zella-Mehlis

Startseite > Objekt des Monats – Objekt des Monats August 2020 – Der älteste Brettfallhammer Deutschlands

Objekt des Monats

und andere interessante Beiträge aus dem Blog

Objekt des Monats August 2020 – Der älteste Brettfallhammer Deutschlands

Ältester Brettfallhammer Deutschlands

Da in diesem Jahr das sonst so beliebte Schmiedefest aus bekannten Gründen leider nicht stattfinden kann, soll mit dem Objekt des Monats August zumindest ein kleiner Blick in das technische Denkmal geworfen werden. Eine der wichtigsten und interessantesten Museumsstücke dürfte wohl der älteste Brettfallhammer Deutschlands sein. Er wurde 1918, zusammen mit einem weiteren Hammer und diversen Maschinen, von der „Königlich Preußischen Gewehrfabrik" Erfurt übernommen. Fritz Udo Wahl, der spätere Gesenkschmiedeinhaber, arbeitet dort während des 1. Weltkrieges als so genannter „Dienstverpflichteter". Hergestellt wurde diese Maschine von der New Yorker Firma Charles Merrill & Sons. im Jahre 1867. Dieser Brettfallhammer hat ein Bärgewicht von 200 kg mit einer maximalen Fallhöhe von 1,20 m, sein Gesamtgewicht dürfte zwischen 6 bis 8 t betragen.

Aus der Geschichte der mechanisch getriebenen Fallhämmer

Im Laufe der Industrialisierung wuchsen die Ansprüche hinsichtlich der Menge und Qualität von diversen Metallfabrikaten. Da das Schmieden mit dem Handhammer von tausenden Teilen sehr teuer ist und die Genauigkeit handgeschmiedeter Teile viel zu wünschen übrig lässt, kam man auf den Gedanken, mechanisch getriebene Fallhämmer in Verbindung mit Gesenkwerkzeugen für die billigere und bessere Herstellung von Schmiedeteilen anzuwenden. Soweit bekannt ist, wurde der erste Fallhammer 1851 von Samuel Colt zur Herstellung des nach ihm benannten Revolvers benutzt. Bei diesem Hammer wurde der Bär durch eine Schraubenspindel gehoben. Im Jahre 1861 erlangte die Firma Golding&Cheney ein Patent der USA auf einen Fallhammer, bei welchem der Bär durch zwischen zwei Reibungsrollen sich bewegendem Riemen gehoben wurde. Diese Reibungsrollen haben sich als Huborgan bestens bewährt und wurden bis in unsere Zeit benutzt. Allerdings ersetzte man den weichen, wenig widerstandsfähigen Riemen schon bald durch ein Brett aus Hartholz. Die Firma Wahl verwendete in der Gesenkschmiede ausschließlich Brettfallhämmer, weil in unserer waldreichen Region das für die einem extremen Verschleiß unterliegenden Hebebretter benötigte Holz ausreichend verfügbar war.

Es wird geschmiedet

Vor dem Schmieden müssen die beiden Gesenkhälften zunächst aufeinander ausgerichtet werden. Im Anschluss wird der Bär mit dem Obergesenk zwischen den beiden gegenläufig rotierenden Stahlhubwalzen auf Fallhöhe gezogen und hier arretiert. Wenn der Schmied das im Glühofen erhitzte Rohmaterial auf das mit der Schabotte (Amboss) verbundene Untergesenk gelegt hat, löst er mit dem Fußtritthebel den Hammerschlag aus. Bei großen Schmiedeteilen sind in der Regel mehrere Schläge erforderlich. Da der Weg des Hammers nach dem Auftreffen auf das Werkstück nur im Millimeterbereich liegt, muss die Schlagkraft entsprechend groß bemessen sein. Ober- und Untergesenk dürfen auf keinen Fall direkt aufeinander schlagen. Deshalb wird grundsätzlich mit Materialüberschuss gearbeitet, wodurch um die fertig geschmiedeten Werkstücke ein Grat entsteht, der anschließend mit einer Stanzmaschine (Exzenterpresse) entfernt wird.

Faltblatt BrettfallhammerInsgesamt befinden sich im Technischen Museum Gesenkschmiede sechs funktionsfähige Brettfallhämmer aus verschiedenen Jahrzehnten. Ein kleines Faltblatt dazu, mit kurzen Beschreibungen und Bildern, ist im Museum erhältlich.

Zella-Mehlis verbindet

Ausstellungen

Sonderausstellung Mann


Am 13. September 2020 endeten die derzeitigen Sonderausstellungen in den Museen. Für eine kurze Zeit können sie noch virtuell im Internet besucht werden.

Mensch König! Der Zella-Mehliser Medailleur Helmut König

www.museum.gumv.de/sa_koenig »

Kleine Werkschau der Holzbildhauerin Pia Querfurth

www.museum.gumv.de/sa_querfurth »


Der Internationale Museumstag fand am 17. Mai 2020 nur mir vielen Einschränkungen, vor allem mit Onlineangeboten, statt. Auch wir haben wir eine Museumstag-Extra-Intenetseite zusammengestellt:

www.museum.gumv.de/museumstag »

Partner

Erlebnispark Meeresaquarium

Explorata Mitmachwelt

Galerie im Bürgerhaus

Schmieden in der Gesenkschmiede

TOP Busziel

Gruppenreisen

Thüringer Wald Card

360° Panorama-Tour!

Wenn Sie schon nicht ins Museum kommen können, kommt das Museum eben zu Ihnen! Mit Mauszeiger-Verschiebung können Sie sich virtuell im Kugelpanorama umsehen und an Übergangspunkten in weitere Museumsbereiche springen.

Stadtmuseum in der Beschußanstalt
Technisches Museum Gesenkschmiede

Sie finden uns auch auf Facebook!

 
 

Öffnungszeiten

Stadtmuseum in der Beschußanstalt und
Technisches Museum Gesenkschmiede

Montag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Dienstag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Freitag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Samstag: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr
Sonntag: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr
Feiertags: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr

An vier Tagen bleiben die Museen geschlossen:
Neujahr, Christi Himmelfahrt, Heilig Abend und Silvester.

Das Heimatmuseum Benshausen bleibt vorläufig noch geschlossen.

Seitenanfang