Wir würden gerne Cookies auf Ihrem Rechner platzieren, um uns zu helfen diese Website zu verbessern. Erfahren sie mehr über diese Cookies in der Datenschutzerklärung ».

Kontakt-Formular   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht      English

Museen der Stadt Zella-Mehlis

Willkommen

Willkommen

Neuigkeiten

Eine interessante Neuerwerbung

FirmenschildAm vergangenen Wochenende bekam unser Museum ein interessantes Objekt geschenkt.
Es ist das historische Firmenschild von Alfred Köhler, heute vielen Zella-Mehlisern noch bekannt als der „Fahrrad-Köhler".
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden, bedingt durch wachsende Bedürfnis der Menschen nach Mobilität, zahlreiche große und kleine Firmen, welche die Herstellung von Fahrrädern und Fahrradteilen als Haupt- oder Nebenerwerb betrieben.
So sind über zwanzig Zella-Mehliser Fahrradmarken bekannt geworden. Meist handelte es sich dabei um Hersteller, die erworbene Komponenten zu Fahrrädern montierten und dann unter ihrem Namen verkauften. Ein Beispiel hierfür ist die Geschichte des „Fahrrad-Köhler" in der Zella-Mehliser Hauptstraße.
Zunächst arbeitete daselbst Oskar Ritz bis zum Ersten Weltkrieg, er fiel 1917, in seiner eigenen Büchsenmacherwerkstatt. Nach dem Krieg betrieb dann seine Witwe, Else Ritz, in diesem Haus einen Kolonialwarenladen (Tante-Emma-Laden), bis dieser in der Zeit der Weltwirtschaftskrise zum Ende der 1920er Jahre Pleite ging. In den Folgejahren nutzte Alfred Köhler die Räume und die noch vorhandenen Maschinen zur Herstellung von Gas- und Schreckschusspistolen. Mit der Gewerbeanmeldung vom 1.April 1934 erfolgte dann die Umstellung auf die Fabrikation von Fahrradteilen. Schon ein Jahr darauf erweiterte er sein Geschäft mit der Montage und dem Verkauf eigener Fahrräder unter dem Markennamen „FALKE" später „KÖHLER". Die dazu benötigten Teile kamen vornehmlich von Firmen aus Zella-Mehlis und Umgebung, z. B. von den Firmen K. Reich, H. Weihrauch, H. Wissner u. a., die Rahmen und Gabeln wurden von der Firma A. Florschütz aus Erlau bezogen. Ab den Jahren 1936/37 kam darüber hinaus der Großhandel mit Fahrradteilen für die Regionen Thüringen, Grabfeld und Franken hinzu.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde dem Handel mit allen möglichen Waren nachgegangen, wie allerlei Holz- und Metallwaren, welche in der Umgebung produziert wurden. Ab 1949 begann man wieder mit der Herstellung von Fahrradteilen und bot Fahrradreparaturen an. Im Jahre 1953 erfolgte schließlich der Aus- bzw. Neubau des bekannten Ladens an der Hauptstraße. Mit dem Abschluss eines Kommissionsvertrages mit der volkseigenen Handelsorganisation (HO) im Jahre 1970, das Geschäft gehörte inzwischen dem Sohn Klaus Köhler, wurde das Sortiment auf Kinderwagen und Kinderfahrzeuge erweitert. Nach dem Zusammenbruch der DDR gelang mit der Übernahme des Geschäftes durch den Enkel, Dipl.-Ing. Lutz Köhler, im Jahre 1990 zunächst der Übergang in die Marktwirtschaft. Letztlich musste aber, vor allem durch die Billigkonkurrenz aus Fernost, der Geschäftsbetrieb vor einigen Jahren aufgegeben werden. Der Name „Fahrrad-Köhler" ist den Zella-Mehlisern jedoch immer noch in guter Erinnerung, wie folgendes Verslein, in verschiedenen Abwandlungen überliefert, beweist:

Wem das passiert, dem Gnade Gott,
der braucht ein Bett von Möbel-Schott!
Geht es ihm dann wieder wöhler,
kauft er ein Rad beim Fahrrad-Köhler!


Viele meinen, nachdem sie ein Stadt- oder Heimatmuseum besucht haben, kennen sie alle, weil sie sich oft ähneln ... unsere Museen sind anders!
Kommen Sie uns besuchen und Sie werden überrascht sein, wie ein Museum sein kann, klar gegliedert, informativ, interessant gestaltet ... und Sie werden dann wissen, was die Welt ohne Zella-Mehlis wäre – undenkbar!Begeben Sie sich auf eine 360° Panorama-Tour » durch unsere Museen!
Zella-Mehlis ist reich an Geschichte!
Erfahren Sie in den Museen, Stadtmuseum in der Beschußanstalt », Technisches Museum Gesenkschmiede » und Heimatmuseum Benshausen » mehr über die Vergangenheit der Stadt, über deren Berühmtheiten, über Erfindungen, sportliche sowie technische Besonderheiten und lernen Sie Zella-Mehlis und Benshausen von einer anderen Seite kennen!

 

 

Zella-Mehlis verbindet

Der Internationale Museumstag fand am 17. Mai 2020 nur mir vielen Einschränkungen, vor allem mit Onlineangeboten, statt. Auch wir haben wir eine Museumstag-Extra-Intenetseite zusammengestellt:

www.museum.zella-mehlis.de/museumstag »

Ausstellungen

Der Besuch unserer Sonderausstellungen war wegen der aktuellen Situation lange Zeit nicht möglich. Wir haben deren Laufzeit verlängert und Sie können die Ausstellungen im Internet besuchen:

Sonderausstellung

www.museum.zella-mehlis.de/sa_koenig »

Werkschau Pia Querfurth

www.museum.zella-mehlis.de/sa_querfurth »

Partner

Erlebnispark Meeresaquarium

Explorata Mitmachwelt

Galerie im Bürgerhaus

Schmieden in der Gesenkschmiede

TOP Busziel

Gruppenreisen

Thüringer Wald Card

360° Panorama-Tour!

Wenn Sie schon nicht ins Museum kommen können, kommt das Museum eben zu Ihnen! Mit Mauszeiger-Verschiebung können Sie sich virtuell im Kugelpanorama umsehen und an Übergangspunkten in weitere Museumsbereiche springen.

Stadtmuseum in der Beschußanstalt
Technisches Museum Gesenkschmiede

Sie finden uns auch auf Facebook!

 
 

Öffnungszeiten

Stadtmuseum in der Beschußanstalt und
Technisches Museum Gesenkschmiede

Montag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Dienstag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Freitag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Samstag: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr
Sonntag: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr
Feiertags: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr

An vier Tagen bleiben die Museen geschlossen:
Neujahr, Christi Himmelfahrt, Heilig Abend und Silvester.

Das Heimatmuseum Benshausen bleibt vorläufig noch geschlossen.

Seitenanfang